Gleisänderungen im Bahnhof Bern
30.08.2021

Tunneldurchschlag Hirschenpark–Eilgut

RBS-Direktor Fabian Schmid dankte allen Beteiligten und gratulierte zum Durchschlag: «Diese Grossbaustelle befindet sich mitten in der Stadt mit zahlreichen Anwohnern, wichtigen Verkehrsachsen und direkt neben der dicht befahrenen RBS-Bahnstrecke. Dies stellt hohe Anforderungen an die Arbeiter und Verantwortlichen. Allen Beteiligten gebührt Anerkennung für den erreichten Zwischenschritt und den Betroffenen im Umfeld der Baustelle unser Dank für ihre Geduld.»

RBS-Oberbauleiter Mario Sterchi ordnete diesen baulichen Meilenstein im Gesamtprojekt Zukunft Bahnhof Bern ein: «Mit dem Tunneldurchschlag haben wir ein wichtiges Puzzleteil in diesem hoch-komplexen Gesamtprojekt eingefügt.» Es benötige noch zahlreiche weitere kleine und grosse Teile vom RBS, der SBB und der Stadt Bern bis das Gesamt-Puzzle «Zukunft Bahnhof Bern» fertig sei. Sterchi betonte die gute Zusammenarbeit der Projektpartner und bedankte sich bei Frutiger AG für die kompetente Ausführung.

Stefan Müller, Abteilungsleiter Untertagbau Frutiger AG, blickt auf die getätigten Bauarbeiten zu-rück: «Der grösste Erfolg ist, ein so komplexes Bauunterfangen ohne grössere Zwischenfälle aus-führen zu können!» Er dankte den Bauchfachleuten für ihren Einsatz und überbrachte die besten Wünsche für die Fertigstellung des Tunnels und für die weiteren Arbeiten.

Die Bauarbeiten gehen weiter

Vom rund 400 Meter langen Tunnel zwischen dem Hirschenpark und dem Eilgut ist vorerst die Kalotte (der obere Teil des Tunnelquerschnitts) ausgebrochen. In den nächsten Monaten erfolgt vom Hirschenpark Richtung Eilgut der Ausbruch des unteren Tunnelteilquerschnitts (der sogenannten «Strosse» und «Sohle»). Diese nächste Bauphase dauert rund vier Monate. Der Doppelspurtunnel zwischen Hirschenpark und Eilgut wird voraussichtlich bis Ende 2021 komplett ausgebrochen sein. Anschliessend erfolgen die Abdichtung sowie das Einbringen des Sohl- und Gewölbebetons im Tunnel und die Weiterführung der Arbeiten im Eilgut.

Danach werden die vier Einzelspurtunnel Richtung zukünftigem Bahnhof gebaut und die Vorarbeiten für die spätere Zusammenführung des bestehenden RBS-Schanzentunnels in den neuen Doppelspurtunnel umgesetzt.

Gleichzeitig baut der RBS von Seite Laupenstrasse her weiter am eigentlichen, neuen RBS-Bahnhof Bern. Der Hauptdurchschlag zwischen dem Eilgut und den Bahnhofskavernen (also die komplette Verbindung des neuen RBS-Tunnels im Norden mit dem neuen RBS-Bahnhof Bern im Westen) wird voraussichtlich im Jahr 2023 stattfinden.

Der Bahnhof Bern der Zukunft

Damit er auch in Zukunft seine Funktionen erfüllen kann, wird der Bahnhof Bern ausgebaut. Im Rahmen des Gesamtkonzepts «Zukunft Bahnhof Bern» ZBB werden drei grosse Teilprojekte realisiert:

  • Der RBS erstellt unterhalb der bestehenden Gleise 2–7 des SBB-Bahnhofs einen neuen Bahnhof.

  • Die SBB baut zwischen der bisherigen Bahnhofsunterführung und der Welle eine zweite unterirdische Passage, die «Unterführung Mitte» mit Zugängen von der Länggasse und vom Bubenbergplatz her.

  • Die Stadt Bern will abgestimmt auf den Ausbau des Bahnhofs den Verkehr im Bahnhofumfeld neu organisieren und gestalten. Damit sollen die stark wachsenden Passantenströme rasch und sicher vom und zum Bahnhof geführt und Verbesserungen für den Tram- und Busverkehr sowie den Fuss- und den Veloverkehr erzielt werden.

Die Bauarbeiten von SBB und RBS haben im Sommer 2017 gestartet; sie finden unter teilweise engsten Platzverhältnissen mitten in der Stadt Bern und unter laufendem Bahnbetrieb statt – und sind entsprechend komplex und herausfordernd. Der neue Bahnhof Bern wird ab 2027 etappenweise eröffnet.

Für Rückfragen:

Fabienne Thommen, Verantwortliche Unternehmenskommunikation, fabienne.thommen@rbs.ch, +41 31 925 55 57

Cookies & Tracking

Wir verwenden Cookies, um das Nutzererlebnis auf unserer Webseite zu verbessern, unseren Datenverkehr zu analysieren, Inhalte zu personalisieren und Social Media-Funktionen bereitzustellen.

Mehr Details erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.